LCHF ist einfach zu teuer!

31.08.2015

...das kann ich mir nicht leisten!

Solche Aussagen hat der eine oder andere von uns sicher schon gehört oder auch gedacht. Natürlich sollte einem gesunde Ernährung viel Wert sein, doch was wenn einfach nur ein bestimmtes Budget im Monat vorhanden ist? Das Nudeln und Brot viel günstiger sind als Fleisch und Low-Carb Brot ist Fakt. Jedoch ist es auch möglich mit kleinerem Budget die ganze Familie gesund und vor allem Low Carb zu ernähren.

Ich habe euch hier ein paar Tipps zusammen getragen die sich bei mir sehr bewährt haben, denn durch meine Elternzeit haben wir aktuell auch deutlich weniger Geld zur Verfügung als wir es die letzten Jahre gewohnt waren und seit mein Mann ebenfalls LCHF isst waren unsere Ausgaben für Lebensmittel kurzzeitig auf wöchentlich 150 € gestiegen und das bei 2 Personen und einem Baby.

5 allgemeine Spartipps:

  • Es müssen keine teuren LC-Kochbücher sein, es gibt mittlerweile so viele LC-Blogs die immer neue leckere Rezepte raushauen. Holt euch dort Inspiration, wenn es geschmeckt hat schreibt euch das Rezept ist ein kleines Heft.

  • Plant immer gleich die Mahlzeiten für die komplette Woche ein, bevor ihr den Plan erstellt schaut ihr in Kühlschrank und Vorratskammer und verplant zuerst was noch vorhanden ist, so das nichts wegfliegt.

  • Einen Großeinkauf pro Woche! Wenn es euch logistisch möglich ist, euch auf einen großen Wocheneinkauf zu beschränken so nutzt die Chance :) Ich erledige ansonsten nur noch einen weiteren kleinen Einkauf zu Mitte der Woche um den Gemüse- und Beerenvorrat aufzufüllen.

  • Kocht größere Mengen die für zwei bis drei Tage reichen. Wer nicht gerne an zwei Tagen nacheinander das gleiche essen möchte, kann sich die andere Portion einfrieren und z. B. eine Woche später genießen. Das spart nicht nur unheimlich viel Zeit sondern auch in der Regel Geld ;)

  • Gehört ihr noch zu den Menschen die wöchentlich Kistenweise Wasser nach Hause schleppen? Überdenkt das einfach mal! Wer gerne stilles Wasser trinkt kann in der Regel problemlos das Wasser aus dem Hahn trinken, in kalkhaltigeren Gegenden kann man es z. B. vorher durch einen Wasserfilter laufen lassen. Für alle die gerne Sprudel trinken wäre doch ein Sodamaxx eine gute Alternative, diesen gibt es mittlerweile sogar mit Glasflaschen!

Für alle die sprudel im Wasser brauchen:

Mit Glasflaschen:

Mit PET-Flaschen

Jetzt denkt sich der eine oder andere sicher, Mensch das mache ich doch bereits alles, aber wie schaffe ich es das ich für meine wöchentlichen Lebensmittel weniger Geld ausgebe?

  • Zum einen finde ich es nicht verwerflich seinen Wocheneinkauf im Discounter zu tätigen wenn der Geldbeutel es nicht hergibt bei Biometzger, Biobauern etc. einzukaufen.

  • Plant vorrangig Gemüse der Saison in euren Speiseplan ein, dies ist meistens deutlich günstiger zu bekommen - aktuell werden einem z. B. Zucchini quasi hinterher geworfen :)

  • Backt häufig eigenes Low Carb Brot, anstatt welches zu kaufen oder Backmischungen zu nutzen. Hier kann ich z. B. das Hüttenkäseweckerl-Rezept von LowCarb-Goodies sehr empfehlen.

  • Beschränkt euch auf 2 Fleischgerichte pro Woche, wer jeden Tag Fleisch auf den Teller bringt gibt selbst beim Discounter nicht wenig Geld dafür aus. Die restlichen Tage kann man z. B. gekochten Schinken, Speck oder Würste ins Essen einbauen oder auch gerne mal ganz Veggie kochen ;) Ausserdem gibt es bei uns einmal in der Woche Fisch.

Um euch noch ein paar schöne Beispiele an die Hand zu geben, habe ich die Speisepläne unserer letzten 4 Wochen für euch fotografiert. Nicht alle Rezepte sind von unserem Blog :)

Zum Schluss haben wir hier noch ein paar Argumente gesammelt die vielleicht sogar die leicht erhöhten Ausgaben durch Lebensmittel bei manchen von euch relativieren:

  • Snacking - Wie viel Geld hast du vorher im Schnitt pro Woche für Süßes und Chips ausgegeben? 10 € ? 15 € ? Das kommt bei vielen so in etwa hin. Und nun? Weit weniger würde ich mal schätzen ;)

  • Fastfood / Auswärts Essen gehen - Fastfood schließt sich ja vollkommen aus. Essen gehen? Machen wir persönlich deutlich seltener als früher! Vor Low Carb gab es bei uns sicher 1-2 mal pro Woche entweder was vom Lieferservice oder Auswärts, mittlerweile gehen wir wenn es hoch kommt einmal im Monat Auswärts essen.

  • Die teuren Südfrüchte - sind ja nun fast komplett aus dem Speiseplan gestrichen (Ananas, Orangen, Mango etc.) diese wurden bei uns früher jede Woche echt kiloweise verspeist!

  • Wir essen tendenziell nun weniger und bewusster, alleine das spart schon Geld. Wenn dann noch das Kühlschrank-Management hinhaut, wird auch noch viel weniger als früher weg geworfen, so ist es zumindest bei uns :)

  • Mittagspause im Job - Früher was vom Bäcker oder Imbiss um die Ecke, heute Lunchbox von zuhause. Und wenn man da täglich nur 2 € für ein belegtes Brötchen ausgegeben hat, da läppert sich was zusammen!

Fazit:

Seit ich mich an die oben genannten Tipps halte, gebe ich im Schnitt nur noch knapp 100 € in der Woche für Lebensmittel aus :) Somit eine Ersparnis von knapp 200 € im ganzen Monat! Es ist aber sicherlich möglich noch weniger Geld auszugeben, da ich allerdings für den Blog gerne mal in der "Versuchsküche" stehe und auch wöchentlich einmal etwas Süßes backe für meinen lieben Mann, hauen diese Posten natürlich auch noch etwas ins Budget ;)

Liebe Grüße

Andrea

Schreiben Sie uns einen Beitrag